Achtsamkeitsbasierte Kognitive Therapie bei chronischem Schmerz nach Brustkrebs eine effektive und kostensparende Therapie?

Im heutigen Gesundheitswesen spielt auch die Kosteneffektivität eine große Rolle. Unter diesem Aspekt analysierten Johannsen und Kollegen die Daten von einer vorher bereits veröffentlichten randomisierten, kontrollierten klinischen Studie an Brustkrebspatientinnen. Die primäre klinische Studie hatte folgende  Fragestellung: Kann die Achtsamkeitsbasierte Kognitive Therapie Schmerzen bei Patientinnen nach Brustkrebsbehandlung reduzieren? (1) (In englischer Sprache heißt die Therapie Mindfulness-Based Cognitive Therapy, daher im folgenden MBCT abgekürzt.)

Zunächst zur primären Studie: Hier nahmen 129 weibliche, dänische Brustkrebspatienten teil, die ihre Behandlung abgeschlossen hatten und über bleibende Schmerzen berichteten. Die Untersucher teilten die Teilnehmerinnen randomisiert, also zufällig, zwei Gruppen zu: die eine Gruppe nahm acht Wochen lang an einem MBCT-Programm teil; die Teilnehmer der anderen Gruppe wurden auf eine Warteliste für das MBCT-Programm gesetzt (Kontrollgruppe).

Die MBCT wurde nach folgendem Standard durchgeführt: wöchentlich zwei Stunden in der Gruppe. Subjektive Schmerzeinschätzungen wurden zu drei Zeitpunkten erhoben: zu Beginn, kurz vor Ende der Maßnahme und als Follow-up einmal drei und einmal sechs Monate nach der Therapie. Die Therapie wurde als Erfolg angesehen, wenn bei einem Patienten der Schmerz um zwei Punkte auf einer 10 Punkte Skala abnahm. Die Abnahme von zwei Punkten wurde als Minimum für einen klinisch bedeutsamen Unterschied angesehen.

53 Prozent der Patienten, die MBCT bekamen, konnten ihren Schmerz um zwei Punkte reduzieren; dies war nur bei 29 Prozent der Kontrollgruppe der Fall. Die MBCT Patienten brauchten bedeutend weniger Besuche bei Allgemeinärzten, Fachärzten, Physiotherapeuten und Psychologen. Außerdem waren sie seltener ambulant im Krankenhaus und hatten kürzere Krankenhausaufenthalte währen der sechsmonatigen Follow-up Periode als die Kontrollgruppe. Den MBCT-Patienten wurden allerdings statistisch bedeutend mehr Antidepressiva verschrieben als der Kontrollgruppe.

Das dänische nationale Gesundheitsregister war die Quelle für Informationen über die Inanspruchnahme von Leistungen, den Verbrauch verschriebener Medikamente und die Kosten während der sechsmonatigen Follow-up Periode. Eine Analyse der Nutzung von Gesundheitsleistungen und der entsprechenden Kosten wurde allerdings nur für eine Teilgruppe von 84 Patienten erhoben. Die gesamten durchschnittlichen Kosten für die Follow-up Periode betrugen 1911 Dollar bei den MBCT-Patienten und 2728 Dollar in der Kontrollgruppe. Dies bedeutet eine Kostenersparnis von 817 Dollar bei den MBCT-Patienten.

Die Studie zeigt, dass MBCT zur Schmerzreduktion geführt hat und kosteneffektiver war. Die Ausagekraft der Studie wurde durch zwei Dinge eingeschränkt:

  • Fehlen einer aktiven Kontrollgruppe
  • Es wurde nicht untersucht, in welchem Ausmaß der stärkere Antidepressiva-Verbrauch zur besseren Schmerzreduzierung beigetragen hat

Ein Beitrag von Frank Aschoff

  1. Johannsen, M., OConnor, M., OToole, M. S.,…Zachariae, R. (2017). MBCT and persistent pain in women treated for primary breast cancer: Exploring possible statistical mediators-results from a RCT. The Clinical Journal of Pain.

Regelmäßige Informationen zum aktuellen Stand der Achtsamkeitsforschung in englischer Sprache: American Mindfulness Research Association (AMRA); unter https://goamra.org

Bildquelle:  aydemori – Fotolia.com

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s