Hilft Achtsamkeit Erziehern bei der Bewältigung ihrer anspruchsvollen Aufgaben?

Die frühkindliche Erziehung ist eine anspruchsvolle Tätigkeit: Erzieher benötigen sowohl eine gute Selbstwahrnehmung als auch eine hohe Sozialkompetenz. Sie sind sensibel für die Entwicklungsstände der Kinder, die unterschiedlichen Lernstile, den familiären und kulturellen Kontext und soziale und emotionale Kompetenzen ihrer Schützlinge. Ein Erzieher muss seine eigenen Emotionen gut regulieren können, immer wachsam die Prozesse in der Gruppe im Blick behalten und gleichzeitig Erziehungsziele verfolgen.

Dies wirft die Frage auf, wie den Erziehern geholfen werden kann, diese Kompetenzen und Qualitäten zu entwickeln – im Interesse eines optimalen Erzieher-Kind-Verhältnis. Ein Weg könnte es sein, dass die Erzieher einen höheren Level an Achtsamkeit entwickeln. Das könnte vor allem wichtig sein, wenn Stress am Arbeitsplatz empfunden wird. Dieser entsteht oft aus hohen Anforderungen und als zu gering wahrgenommener Unterstützung.

Becker et al (1) analysierten Daten aus einer Online-Befragung von Vorschullehrern, („Preschool-Teacher“). Diese Erzieher betreuen in den USA Kinder zwischen zwei und vier Jahren. Die Studie untersuchte die Beziehungen zwischen der Achtsamkeitsdisposition der Lehrer, der Wahrnehmung ihrer Beziehung zu ihren Schülern und ihrem Level an Depression und wahrgenommenem Stress am Arbeitsplatz. Befragt wurden 1001 Vorschullehrer aus Pennsylvania, 98 Prozent davon waren Frauen. Um die Achtsamkeitsdisposition zu messen, wurde folgender Fragebogen verwendet: „Cognitive and Affective Mindfulness Scale-Revised“.

Die Ergebnisse zeigen folgendes: Eine höhere Achtsamkeitsdisposition geht einher mit:

  1. einem höherem Grad an wahrgenommener Nähe zu den Schülern einhergeht
  2. einem geringeren Grad an wahrgenommenen Konflikten mit den Schülern
  3. geringeren Zeichen für Depression und Stress am Arbeitsplatz

Die Studie liefert also Hinweise dafür, dass eine Verbesserung der Achtsamkeit der Vorschullehrer sich positiv auf Engagement, Gesundheit und die Lehrer-Schüler-Beziehung auswirken könnte.

Ein Beitrag von Frank Aschoff

Literatur:

  1. Becker, B. D., Gallagher, K. C., Whitaker, R. C. (2017). Teachers‘ dispositional mindfulness and the quality of their relationships with children in head start classrooms. Journal of School Psychology.

Regelmäßige Informationen zum aktuellen Stand der Achtsamkeitsforschung in englischer Sprache: American Mindfulness Research Association (AMRA); unter https://goamra.org

Bildquelle: lordn – Fotolia.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s